Ablauf der homöopathischen Behandlung

(Erst-) Anamnese

Jede klassisch homöopathische Zusammenarbeit beginnt mit einer gründlichen und aufmerksamen Erstanamnese. In diesem 2 - 3 stündigen Gespräch möchte ich Sie kennenlernen und verstehen und mir ein genaues Bild Ihrer individuellen Symptome und Beschwerden machen.

 

Anschließend werte ich die (vertrauliche) Mitschrift der Erstanamnese aus und wähle dasjenige homöopathische Arzneimittel aus, welches Ihren hervorstechendsten Symptomen und Deiner Konstitution am besten entspricht (Repertorisation der Symptome). 

  


Individuelle Symptome statt allgemeiner Diagnosen

Ich arbeite immer  mit genau den Symptomen, die SIE bei SICH wahrnehmen. Diese geben wertvolle Informationen neben den  allgemeinen Diagnosen und Laborberichten. 

 

Ein(e) Homöopath(in) fragt: Wo genau schmerzt es Sie? Zu welcher Tages- oder Nachtzeit oder Jahreszeit treten Ihre Beschwerden auf? Wie fühlt sich Ihr Schmerz genau an? Wodurch wird Ihre Beschwerde besser oder schlimmer? Und wie hat sich Ihr Gemütszustand seit Beginn der Erkrankung verändert? Welche Beschwerden begleiten Ihre Hauptbeschwerde? usw. 

 

Selbstbeobachtung und Rückmeldung

Wichtig für den erfolgreichen Verlauf der homöopathischen Behandlung ist Ihre Selbstbeobachtung nach Einnahme des Arzneimittels und Ihr Bericht in vereinbarten Zeitabständen (telefonisch oder im Praxistermin).

Die erste Rückmeldung im chronischen Fall erfolgt etwa zwei Wochen nach der Erstanamnese. Danach werden die Abstände zumeist länger. 

Je genauer Sie mir berichten, desto besser kann ich die Wirkung des Arzneimittels auf Ihre Lebenskraft einschätzen und bei Bedarf handeln.

 

Je genauer wir gemeinsam Ihre individuellen Symptome herausarbeiten können, desto eindeutiger zeigt sich das ähnlichste homöopathische Arzneimittel.


Ich betrachte Körper, Geist und Gemüt als unzertrennliche Einheit. Jede körperliche Beschwerde beeinflusst ab einer gewissen Stärke auch unser Gemüt und unseren Geist und umgekehrt. Ich behandele ganzheitlich und beziehe sämtliche Beschwerden und Auffälligkeiten aller Ebenen in die Behandlung ein. 

 


Hinweise auf die Mittelwirkung

Ein guter Anzeiger für den Verlauf der Behandlung bildet neben der Entwicklung Ihrer Beschwerden immer auch Ihr Allgemeinbefinden. 

Durch meine Behandlung möchte ich nicht nur Ihre Hauptbeschwerde lindern, sondern Sie sollen sich insgesamt wohler und mehr im Gleichgewicht fühlen - auf allen Ebenen. 

Akute Erkrankungen

Für eine erfolgreiche Behandlung ist die Erstanamnese Voraussetzung, damit ich Sie und die am besten für Sie in Frage kommenden Arzneimittel kennenlerne. 

 

Aber auch unter guter homöopathischer Behandlung kann es sein, dass Sie auf verschiedene Reize akute Erkrankungen entwickeln. Z.B. Infektionen oder Erkältungen, Erschöpfungszustände, Verletzungen, Gemütskrankheiten oder andere. 

 

Diese akuten Erkrankungen werden entweder mit dem chronischen "Konstitutionsmittel" oder mit einem eigenen Akutmittel behandelt. Oftmals stehen das chronische Mittel und das Akutmittel in einem verwandtschaftlichen Verhältnis zueinander. D.h., es ist viel leichter, ein passendes Akutmittel zu finden, wenn das Konstitutionsmittel bekannt ist.  

Akute Erkrankungen benötigen nur eine Kurzanamnese und die Rückmeldungen beschränken sich zumeist auf die akute Zeit der Erkrankung.

Je nach Entwicklung brauchen auch akute Krankheiten teilweise mehrere Arzneimittel in Folge, um den Organismus zu stärken. Eine Wirkung der Arznei ist in der Regel schnell zu beobachten.  


 

Zu Wirkung und Wirksamkeit gibt es seitens der Schulmedizin unterschiedliche Ansichten - Näheres zu Kontroverse und Forschung bitte hier klicken.