Prävention mit Homöopathie

 

Jährlich vom 10. - 16. April findet europaweit die "Internationale Woche der Homöopathie" statt. 

In mehr als 40 Ländern machen Homöopathen in dieser Woche mit verschiedenen Aktionen aufmerksam auf Homöopathie als sichere, sanfte und effektive Methode. 

Bereits seit 2005 wird die "Internationale Woche der Homöopathie" jährlich zur selben Zeit begangen. In Deutschland organisiert der VKHD Verband klassischer Homöopathen Deutschlands e.V. alljährlich diese Woche. 

 

Das Motto für 2016: "Gesund werden und bleiben - Prävention mit Homöopathie

 

Mit der Zunahme der Zivilisationskrankheiten, multimorbiden und chronisch erkrankten Patienten und vor dem Hintergrund des demographischen Wandels einer immer älter werdenden Gesellschaft wird Prävention immer wichtiger. Für den Einzelnen und für die gesamte Gesellschaft. 

Prävention rückt immer mehr in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins und auch der Politik. Der Bundestag hat z.B. am 18.6.2015 das neue Präventionsgesetz verabschiedet, dessen Ziel es ist, "Krankheiten zu vermeiden, bevor sie entstehen". 

 

In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage: Wie trägt die Homöopathie zur Gesundheitsvorsorge bei?

 

Die Prävention ist ein bedeutender und wesentlicher Bestandteil der homöopathischen Praxis. Ein Schlüssel hierzu liegt sicher im individuellen und ganzheitlichen Ansatz der Behandlung. Jeder Mensch braucht eine auf ihn zugeschnittene, ihm gemäße Lebensweise und Ernährung und auch Therapie. Die Homöopathin bzw. der Homöopath nimmt jede geäußerte Gesundheitsstörung ernst und behandelt sie abgestimmt auf die jeweiligen Bedürfnisse und Symptome des Patienten. Während die schulmedizinische Behandlung in der Regel auf einer Diagnose beruht, behandelt der(die) Homöopath(in) auch solche Störungen, die (noch) auf kein definiertes Krankheitsbild zurückzuführen sind. So kann die homöopathische Therapie oft schon sehr früh ansetzen und unter Umständen kann so der Entstehung chronischer Krankheiten vorgebeugt werden. 

 

Eine wichtige Domäne der Homöopathie sind die chronischen oder immer wiederkehrenden Erkrankungen. Ein Ziel der homöopathischen konstitutionellen Therapie ist hierbei neben der Linderung der akuten Beschwerden vor allem die Verlangsamung des Krankheitsprozesses, die Vorbeugung des erneuten Auftretens oder der Chronifizierung der Beschwerden sowie gegebenenfalls die Einnahme chemischer Medikamente langfristig zu reduzieren. 

 

Bisherige Themen der "Internationalen Woche der Homöopathie"

2005     Homöopathie für die ganze Familie

2006     Homöopathie für Kinder 

2007     Homöopathie für Frauen

2008     Homöopathie und Sport - ein starkes Team

2009     Allergie geht unter die Haut - Homöopathie auch

2010     Das seelische Wohlbefinden mit Homöopathie

2011     Homöopathie bei Erkrankungen des Bewegungsapparates

2012     Homöopathie bei unerfülltem Kinderwunsch und Unfruchtbarkeit 

2013     Schicksalskrisen homöopathisch begleiten

2014     Homöopathie für Männer

2015     Homöopathie als Alternative bei Infekten

2016     Gesund werden und bleiben - Prävention mit Homöopathie

2017     Homöopathie bis ins hohe Lebensalter

2018     Homöopathie für einen gesunden Start ins Leben